Die Firmengeschichte

von Gienanth

Die Gienanth GmbH ist eine Eisengießerei mit großer Expertise und langer Geschichte.

Bereits vor 280 Jahren wurde das jetzige Hauptwerk in Eisenberg gegründet. Unsere zweite Gießerei in Fronberg blickt sogar auf eine noch längere Geschichte zurück.

Die Eisengießerei Gienanth in Eisenberg

1735 wird die Eisengießerei gegründet, einige Jahre später pachtet Johann Jakob Gienanth das Werk.

Die Gründung einer Betriebskrankenkasse schon im Jahr 1857 - Jahrzehnte, bevor Bismarck das Sozialversicherungssystem einführte - zeigt, wie vorausschauend das Werk bereits damals geführt wird.

1935 beginnt die Großmotorenproduktion im Handformguss, 1964 wird die erste Serienproduktion im Maschinenformguss auf einer automatischen vertikalen Formanlage für die Automobilindustrie gestartet.

1996 wird das Engagement in der Fertigung von Zylinderkurbelgehäusen entscheidend verstärkt: Mit einer Investition von 10 Mio. Euro kann Gienanth nun doppelt so viele Motorblöcke für Diesel- und Gasmotoren im Gewichtsbereich von 0,5 bis 6 t herstellen.

2002 führt Gienanth Industrieroboter in der Produktion ein.

Seit 2015 ist Gienanth im Besitz der Deutschen Beteiligungs AG.

Die Eisengießerei in Fronberg

Das Unternehmen wurde 1449 als Hammerwerk zur Herstellung von Blech, Draht und Waffen gegründet.

1636 produzierte der Betrieb Waffen für den 30-jährigen Krieg. Gut 200 Jahre später wurde die Gießerei an den Betrieb angegliedert.

Ab 1861 lag ein Schwerpunkt auf der Erzeugung von Stabeisen, ab 1908 führte das Unternehmen den Maschinenformguss ein.

Zwischen 1934 und 1952 gab es eine groß angelegte Modernisierung und Erweiterung.

Seit 2005 ist die Gießerei eine Tochtergesellschaft der Gienanth GmbH.